Success Story – Kleinstobjekte zählen mit einer Zeilenkamera

Success Story

Kleinst­ob­jek­te zäh­len mit einer Zeilenkamera

Aufgabenstellung In einem Anwendungsfall sollen runde Objekte mit einem Durchmesser von 400μm gezählt werden. Die Objekte fallen mit einer Geschwindigkeit von ca. 2,5m/s senkrecht durch ein Glasröhrchen und landen dort in einem Produkt.

Auf­ga­ben­stel­lung

In einem Anwen­dungs­fall sol­len run­de Objek­te mit einem Durch­mes­ser von 400μm gezählt wer­den. Die Objek­te fal­len mit einer Geschwin­dig­keit von ca. 2,5m/s senk­recht durch ein Glas­röhr­chen und lan­den dort in einem Pro­dukt. Ein bereits bestehen­des Sys­tem hat die Objek­te mit Hil­fe von Licht­schran­ken gezählt. Hier­bei kam es jedoch zu Unge­nau­ig­kei­ten, die Objek­te spran­gen ver­ein­zelt im Glas­röhr­chen wie­der zurück. Die Ursa­che hier­für ist ungüns­ti­ges Auf­tref­fen im Pro­dukt. In die­sem Fall hat das bestehen­de Licht­schran­ken­sys­tem ein Objekt mehr­fach gezählt.

Lösungs­an­satz der Bildverarbeitung

Ein Bild­ver­ar­bei­tungs­sys­tem mit einer Zei­len­ka­me­ra soll­te die­ses Pro­blem lösen. Durch die spe­zi­el­le Aus­rich­tung der Kame­ra ist es mit dem BV-Sys­tem mög­lich, die Fall­rich­tung der Objek­te mit nur einer Kame­ra zu bestimmen.

Das eigent­lich run­de Objekt wird auf die­se Wei­se als geneig­tes ova­les Objekt erfasst. Anhand des Nei­gungs­win­kels des Objek­tes ist es mög­lich, die Fall­rich­tung zu bestim­men. Gesprun­ge­ne Objek­te wer­den auf die­se Wei­se als sol­che erkannt und nicht mitgezählt.

Zusätz­li­che Vorteile

Neben der deut­lich erhöh­ten Mess­ge­nau­ig­keit bie­tet das Bild­ver­ar­bei­tungs­sys­tem noch wei­te­re inter­es­san­te Vor­tei­le gegen­über einem „blinden“-System. Die erfass­ten Objek­te wer­den schon wäh­rend des Pro­zes­ses für das Bedien­per­so­nal visu­ell dar­ge­stellt. Die Reak­ti­ons­zeit auf Feh­ler im Pro­zess wird somit deut­lich ver­kürzt. Eben­so sind zusätz­li­che Über­wa­chun­gen denk­bar. So könn­te z.B. die Grö­ße der Objek­te gemes­sen wer­den um Schwan­kun­gen in deren Geschwin­dig­keit zu erkennen.

Mög­li­che Ausbauvarianten

Mit die­sem Sys­tem kön­nen auch klei­ne­re und schnel­le­re Objek­te erkannt wer­den. Die Kom­mu­ni­ka­ti­on mit ande­ren Steue­rungs­sys­te­men ist über TCP/IP oder digi­ta­le IOs möglich.

Fle­xi­ble Gestal­tung durch gro­ße Erfahrung

Das Team der Qua­li­ty Auto­ma­ti­on GmbH greift auf brei­te Erfah­rung im Bereich der Bild­ver­ar­bei­tung zurück. Dies ermög­licht eine umfas­sen­de Bera­tung und eine fle­xi­ble Ein­bin­dung der Sys­te­me beim Kunden.

Ansprechpartner
QA Mitarbeiter Michael Lambertz
Dipl.-Ing. Michael Lambertz
Softwareingenieur
Schwerpunkte: Steuerungstechnik, Bildverarbeitung
Unsere Philosophie

Erst dann, wenn unsere Systeme vollständig beim Kunden integriert sind, entfalten sie ihr gesamtes Leistungspotential. Deshalb ist für uns wichtig, dass unsere Kunden schon vom ersten Tag der Projektdurchführung in den Prozess integriert werden. Kommunikation ist dabei das wichtigste Bindeglied zwischen uns und unseren Kunden.

Unsere Kundenziele
  • Maximale Produktionseffizienz und Qualität
  • Stabile industrielle Prozesse
  • Gut ausgebildetes Personal
  • Geringe Servicekosten
  • Günstigste Konditionen
Download